Uncategorized

Ich lese noch einen Adrian: Kapitel 10-12

41E5q0pl++L._SL160_AA115_

Kapitel 10

Tegan und Elise werden auf der Strasse von Dante und Chase aufgegabelt. Tegan versetzt Elise wieder in Trance, damit es ihr besser geht. Dann bemerkt Elise Chase. Der freut sich aber nicht gerade, sie zu sehen.

Tegan sucht Lucan, um ihm das Tagebuch zu zeigen. Lucan und Gabrielle sehen sich gerade Fotos an. Tegan bekommt einen sentimentalen Moment ( Memo an mich: Prophezeien, dass es in Band 4 auch so einen Moment geben wird… ). Tegan erzählt Lucan von Elise und beide stellen fest, dass die Glyphe im Tagebuch einem Vampir namens Drago zuzuordnen ist, der mit ihnen gekämpft hat. Sie bitten Gideon, nach dem zweiten Namen im Tagebuch – Odolf – zu suchen und finden einen Rogue in Berlin, der so heißt.

Kapitel 11

Tess heilt Elise und sie unterhalten sich ein wenig über Rio. Als auch die anderen Gefährtinnen vorbeikommen, überlegt Elise, dass die Männer ja gar nicht so schlimm sein können mit so tollen Frauen. Sie fragen Elise ein wenig aus, ob es sie nicht stört, dass sie irgendwann sterben muss ohne Vampirpartner und erzählen ihr von Tegans Brandlegeaktion im Labor. Als sie essen gehen wollen, kommen Dante und Chase. Dante fängt Tess ab, gibt ihr zu verstehen, dass er Lust auf Sex hat und weg sind sie. Elise bleibt allein mit Chase zurück, der aber nicht mit ihr redet und sie nur abfällig ankuckt.

Tegan sitzt in einer höchst engen Badehose im hauseigenen Schwimmbad, als Elise hereinstolpert. Natürlich hat auch Elise nur einen knappen weißen Badeanzug an. ( Weiß! Ich wette, er wird durchsichtig. ). Sie unterhalten sich über Tegans Pläne, nach Berlin zu fliegen und Elise prophezeit ihm, dass sie ihn eh nicht in die Klinik lassen würden, wo der Rogue sich „rehabilitiert“. Elise bietet ihm ihre Hilfe an, aber Tegan lehnt natürlich ab. Lieber versucht er, herauszufinden, ob Elise Chase liebt. Elise wird böse und konfrontiert ihm mit der Laborsache. Tegan wird sauer und haut ab.

Elise jammert herum, dass sie doch nur sehen wollte, dass Tegan auf sie steht. Dann fällt ihr ein, dass sie es ja gesehen hat, denn Tegan hat eine Erektion. ( Wahnsinn. Über 100 Seiten hat man es ohne Erektion ausgehalten. Und dann vergisst man, es im Eifer des Gefechts zu erwähnen. Böses Foul. ) Mal abgesehen davon fungieren die Glyphen auf der Haut der Vampire wie Stimmungsringe. ( Macht es schwer, zu verbergen, wenn man auf jemanden steht. War mit 13 sicher sehr peinlich, wenn jeder sehen konnte, wenn die Hormone riefen. )

Kapitel 12

Tegan ist froh, dass er nach Berlin kann, um Abstand von Elise zu bekommen. Auch Tegan muss zugeben, dass sein „Ständer“ nicht gerade unauffällig war. ( Ich wette ja, nähere ausgeschmückte Beschreiungen erwarten den Leser noch. ) Tegan telefoniert mit dem Agenturchef in Berlin, der ihm noch einen Gefallen schuldet, weil die Kampfmaschine Tegan alleine und eiskalt massig Rogues in Berlin für ihn abgeschlachtet hat. Da erfährt er, dass Elise hintenrum schon dort angerufen hat und sich als „seine Bevollmächtigte“ angekündigt hat. Tegan flippt aus und sagt ihr, dass sie nur mitdarf, wenn sie frisches Vampirblut trinkt. Elise haut ab und Tegan bekommt jetzt Ärger mit Chase, der das ganze verfolgt hat. Dafür kriegt Chase Schimpfe von Dante. Tegan beschließt, bis zum Abflug zu verschwinden.

Elise sitzt derweil in Tegans Wohnung und wartet auf ihn, weil ihr bewusst ist, dass er nicht unrecht hat. Also bietet sie ihm an, dass sie beide Blut austauschen, ohne weiteres Interesse am anderen. ( Ja klaaaaar. -.- )

Dezente Dekoration:

Dort hing auch ein handgestickter Gobelin, auf dem Lucan persönlich dargestellt war: Er saß unter einem wolkenverhangenen Halbmond (!) in einer Ritterrüstung (!!) auf einem steigenden mittelalterlichen Schlachtross (!!!).

Chic.

Advertisements

3 Kommentare zu „Ich lese noch einen Adrian: Kapitel 10-12

  1. Was soll ich zu den drei Kapiteln sagen/schreiben?!

    Die Weibchen sind dämlicher als dämlich… die Männchen (Ob ich sie wohl „Rammler“ nennen darf?) meinen alle, sie wären der Macker schlechthin. Am besten fand ich, dass Dante Tess zu verstehen gibt, dass er lust auf Sex hat und sie gleich scharf ist. Klar!

    Aber: Wer war eigentlich nochmal Chase? Bin irgendwo doch raus aus den ganzen Geschichten gekommen.

  2. Chase war der unerwünschte Agent aus Band 2, der Schwager von Elise, der so scharf auf sie war und am Ende ihren Sohn vor ihren Augen erschossen hat. Dante und er sind jetzt ganz dicke… Starsky und Hutch der Vampirwelt sozusagen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s