Ich lese noch einen Adrian: Kapitel 21-23

41E5q0pl++L._SL160_AA115_

Frau Adrian leidet unter meiner höchst geliebten Hausarbeit, die mich Zeit und Nerven kostet, die ich beide eigentlich nicht habe. Meine Lesestatistik sieht diesen Monat sicher auch ganz böse aus, außer ich darf die 15 mal, die ich wahrscheinlich „Kleider machen Leute“ bis zum Abschluss der Arbeit gelesen haben werde, dazurechnen.

Kapitel 21

Tegan wurde durch Odolfs Anblick daran erinnert, dass er auch nah davor stand, ein Rogue zu werden. Außerdem wird ihm klar, dass er Elise liebt. Er beschießt, eine kalte Dusche zu nehmen und ist gerade splitterfasernackt, als Elise nach mehrmaligem Klopfen den Raum betritt. Nichtsdestotrotz führen er und Elise ein Gespräch, indem er versucht, mächtig männlich und cool zu sein. ( Nackt! Cool! Zumindest funktioniert nackt und männlich vielleicht. ) Elise hat vor, ein ernstes Beziehungsgespräch zu führen. Während des Gesprächs packt Tegan lauter Waffen aus. Elise fordert seine Aufmerksamkeit und beide haben über 5 Seiten mit viel Wasserausscheidungen beschriebenen Sex. Sogar sein Penis schwitzt. Danach will Elise, dass Tegan auch von ihr trinkt. Will er aber nicht, also haut Elise sauer ab.

Kapitel 22

Elise weint ein bisschen herum, weil sie in Tegan verliebt ist.

Tegan heult auch ein bisschen herum, weil er Angst hat, Elise zu beißen und deswegen ein Rogue zu werden. Da erfährt er, dass Marek wahrscheinlich auf dem Weg nach Berlin ist. Er will etwas auf Streife gehen, wird aber von Reichen abgefangen und über die Rogues in ihrer Stadt ausgefragt. Dann läd er ihn mit den Worten „Komm, ich werde dich einführen.“ in seinen Puff ein. Interessante Wortwahl.

Reichen spricht Tegan auf Elise an, nachdem Tegan alle Prostituierten abgewiesen hat, die der klischeehafte Puff „Aphrodite“ auf Lager hat. Tegan wird stinkig und haut ab.

Kapitel 23

Elise packt ihre Sachen und will in die USA zurückfliegen. Da ruft Odolfs Stammesgefährtin an und erzählt ihr, dass sie Briefe vom verrückten Bruder ihres Gefährten gefunden hat. Elise will bei ihr vorbeifahren.

Elise wird beim Einsteigen ins Taxi von einem Lakaien beobachtet.

Als Elise sich die Briefe ansieht, bemerkt sie, dass etwas Böses sich im Haus befindet. Der Lakai überwältigt die beiden Frauen. Doch Elise ersticht ihn mit einem Brieföffner.

Overstatement:

„Ach, hör doch mit dem Blödsinn auf, verdammt nochmal!“ Er hob eine Augenbraue über diesen unerwarteten Ausbruch von Vulgarität.

Wenn _das_ vulgär sein soll dann muss ich mir den Mund wohl fünfmal am Tag mit Seife auswaschen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s