Für was Zulassungsarbeiten so gut sind

Meine Zulassungsarbeit ist fertig, in Karis wissenden Händen und somit auf der letzten Runde, um morgen gedruckt und meinem Professor ausgehändigt zu werden. Nicht, dass ich jetzt Zeit hätte, denn ich muss in geschätzten zwei Wochen eine Hauptseminararbeit über Luther und den Bauernkrieg zusammenbasteln, von der ich momentan noch keine Vorstellung habe. Wenn nicht das ganze Trara mit dem Bafögamt wäre, das ich momentan leider habe, würde ich nicht glauben, dass ich schon 3 1/2 Jahre Studium hinter mich gebracht habe und Ende dieses Jahres mein erstes Staatsexamen in der Tasche habe ( Zumindest hoffe ich das doch. Man weiß nie. Linguistik war noch nie meine Stärke *seufz* ). Ich könnte jetzt sagen: Da steh ich nun, ich armer Tor, und bin so klug als wie zuvor. ( Zitat Goethe/Faust ) So ganz stimmt das ja dann doch nicht, auch wenn ich sagen muss, dass ich eine größere persönliche Entwicklung durchgemacht habe als eine wissensbetreffende. ^^

Ich schweife ab…. Die Sentimentalität, jaja.

Seit mehr als zwei Monaten habe ich jetzt Fachbücher gewälzt und hatte danach gar keine Lust mehr, zu lesen. Lesen und Rezensionen zu schreiben artete in Arbeit aus. Das fand ich schade und hörte einige Zeit auf, überhaupt zu lesen. Das machte sich auch hier auf meinem Blog bemerkbar. Nachdem ich Freitag meine Arbeit schon fertig hatte, habe ich die letzten zwei Tage genutzt, um zu lesen und siehe da: Es war mal wieder richtig schön. Trotzdem habe ich wohl gelernt, dass Lesen für mich ein Hobby ist, das ich gern mit Positivem verbinden würde und nicht mit Mühe.

Ich blogge gerne und möchte mir das nicht madig machen, indem ich mir denke: Du musst bloggen, sonst liest niemand mehr deinen Blog. Ich will mir Bücher kaufen, ohne dass ich ein schlechtes Gewissen wegen meinem SUB haben muss. Scheiß drauf. Dann hab ich eben einen Über-100-SUB. Damit kann ich gut leben. Wenn man lange Zeit keinen ruhigen Moment findet, um das zu tun, was man gerne macht, dann lernt man es zu schätzen.

Advertisements

12 Gedanken zu “Für was Zulassungsarbeiten so gut sind

  1. Natira schreibt:

    „indem ich mir denke: Du musst bloggen, sonst liest niemand mehr deinen Blog“.

    Liebe Holly!
    Ich denke nicht, daß Du Gefahr läufst, Deine treuen Mitleser zu verlieren ;) Die Prioritäten verschieben sich nun mal an und an, wer kennt das nicht! Also genießen Deine Lektüre, schwelge im Buchladen oder der Bibliothek und entspanne Dich so oft Du Zeit dazu hast. Und die Seminararbeit schafft Du sicherlich auch.
    Liebe Grüße
    Natira

  2. Steffie schreibt:

    Das hast du schön gesagt :) Finde ich!
    Ich habe jetzt auch ein paar Wochen nicht gebloggt und hatte auch diesen Gedanken, dass keiner mehr den Blog lesen wird, weil ich nix schreibe. Aber wenn ich keine Zeit oder Lust habe zu bloggen und zu lesen, ist das eben so.
    Mein SuB wird trotzdem abgebaut denn der nervt mich grade ;)

  3. innensicht schreibt:

    Da musste ich ja gerade doch ein wenig schmunzeln beim Thema Deiner Hauptseminarsarbeit. Da habe ich gerade vor ein paar Wochen meine Magisterprüfung drüber geschrieben. Hätte da noch ein Literaturverzeichnis und so im Angebot, wenn du magst.

  4. umblaettern schreibt:

    @innensicht Huh, das wäre natürlich super (:
    @Kari: Wieso zähst du denn nicht? Nur, weil ich dich auch so immer zuschwafel? *g*
    @Steff: Wenns nicht geht, dann gehts eben nicht. Und mein SUB nervt mich in Zukunft sicher auch irgendwann wieder. *gg*
    @Natira Danke (:

  5. irina schreibt:

    Das ging ja dann doch recht schnell mit der Zulassungsarbeit! Herzlichen Glückwunsch! :)

    Was das Bloggen angeht: Ich glaube auch nicht, dass man so schnell vergessen wird, wenn man ne Weile nicht regelmäßig bloggt – auch wenn ich verstehe, was du meinst! Aber selbst wenn du ein paar Leser verlieren solltest: Es ist deine Freizeit, die solltest du nicht mit Verpflichtungen verschwenden, die du dir selbst auferlegst! :)

  6. Stephie schreibt:

    Ich kann mich den anderen nur anschließen. Ich werde deinen Blog auch weiter verfolgen, egal wie häufig du bloggst. Und was bringt es auch etwas zu schreiben, wenn du eigentlich gar keine Lust oder Zeit hast? Kommt doch eh nichts gescheites bei raus, wenn man sich dazu zwingen muss.

    Lass dir ruhig Zeit. Ich versteh das, bin zur Zeit auch total mit meiner Hausarbeit beschäftigt^^

  7. manulein schreibt:

    Ich werd deinen Blog auch weiter im Feedreader lassen.
    Bloggen sollte doch immer noch Spaß machen und nicht zur Qual werden.

  8. Katha schreibt:

    Erstmal Herzlichen Glückwunsch, dass du die Zulassungsarbeit jetzt fertig hast!

    Ich kann mich den anderen nur anschließen, bzw. erging es mir in den letzten Wochen ja leider ähnlich wie dir, was lesen und auch bloggen, etc. angeht! „Wirkliche“ Leser bleiben dir auf alle Fälle erhalten, egal wie viel oder wenig du bloggst, ist ja auch immerhin deine Freizeit, die du investierst! ;)

  9. mel schreibt:

    ich les hier nun seit ich ich bei dir in der challenge mitmache und schaue auch regelmäßig vorbei. Schließ mich den Vorgängern an, egal ob du jeden Tag oder einmal im Monat bloggst, ich werd trotzdem immer wieder reinschauen, wenn ich mich grad mit den Kommis auch zurückhalte. Mach dir kein Stress ^^.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s