Uncategorized

|Ich lese meinen letzten Adrian| Kapitel 23-25

Kapitel 23

Rio tröstet Dylan. Die beiden gehen spazieren und Rio erzählt Dylan, wie er wirklich heißt: Eleuterio de la Noche Atanacio. *prust* Dann erzählt ihr Rio seine Geschichte von seiner Geburt und wie seine Mutter getötet wurde. Als Dylan und er sich küssen, feuern Maschinenpistole ab.

Kapitel 24

Rio wirft sich auf Dylan, um sie zu schützen. Das Krachen hat in ihm aber leider eine Art Flashback ausgelöst und er sieht sich wieder in der Lagerhalle, in der er durch eine Bombenexplosion so schwer verletzt wurde. Dylan streichelt Rios Gesicht und versucht, ihn zu beruhigen. Es stellt sich heraus. dass ein paar Jugendliche Kracher losgehen haben lassen. Nix wars mit Maschinengewehren. Macht aber keinen Unterschied, Rio fängt an, seinen Verstand zu verlieren, also hieft Dylan ihn gegen seinen Willen hoch, während er versucht, ihr zu erklären, dass das keine besonders kluge Idee ist. Sie schleppt ihn hinter eine einsame Kirche, bricht die Tür auf und flucht. „‚Verdammt nochmal‘, murmelte sie und zuckte zusammen. Welch eine unselige Wortwahl. Immerhin war sie gerade dabei, eine bewusstlose Kreatur der Nacht in den Schutz eines Gotteshauses zu verfrachten.“ Sehr melodramatisch, die liebe Dylan. Rio ist ürigens „90 Kilo solider Muskeln und Knochen“, was ich hinsichtlich seiner Größe irgendwie ein wenig wenig finde. Als Dylan ihn endlich in die Kirche geschleppt hat, wird sie sentimental und küsst ihn, woraufhin er sie bei der Kehle packt.

Kapitel 25

Rio kommt langsam wieder zu sich und ist erschrocken über sich selber, also versteckt er sich im Schatten. Aber Dylan ist sehr verzeihend und setzt sich neben ihn.Sie bietet ihm ihr Blut an, doch Rio erklärt ihr, dass er das nicht will, weil sie sonst für immer verbunden wären. Dylan ist daraufhin ein wenig eingeschnappt, also stichelt sie ein bisschen, was hinsichtlich seines Geiseszustandes und der Tatsache, dass er sie gerade erwürgen wollte wirklich sehr klug ist. *hust* Also beißt Rio sie doch. Dylan verliert sich in der „schwindelerregenden Lust von Rios dunkelerotischem Kuss“. Dunkelerotisch. Das muss ich mir merken. Die beiden ziehen sich aus und seine ( Achtung, FSK 18 *g* ) Erektion „ragte zwischen ihnen auf, ein dicker Speer aus hartem Fleisch“. (Speer. SPEER! S-p-e-e-r. Das ist fast so gut wie die aufspießende Fahnenstange.) Dann haben sie Sex in den „erotischen Schatten“ der Kerzen. Hier ist auch echt alles erotisch, oder?

Advertisements

2 Kommentare zu „|Ich lese meinen letzten Adrian| Kapitel 23-25

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s