|Rezension| Hanne-Lore Pretzsch „Ein Menschenkind“ + Gewinnspiel

Frieling Verlag – 64 Seiten – 7,00 € – Taschenbuch

Die Geschichte

Die Angst, verlassen zu werden, bleibt. Der Krieg treibt die Familie des Mädchens Hanne-Lore zwischen dem hungernden, zerbombten Berlin und Hinterpommern hin und her, bis sie schließlich erneut und für immer im zerstörten Berlin bleibt. Der Hunger regiert. Tante Lieschen legt Karten für ein paar Krümel Zucker. Die Mutter muss auf die Typhusstation. Der Vater bleibt im Krieg. Dennoch wird das Mädchen Hanne-Lore groß, holt mit 42 Jahren das Abitur nach, beginnt zu studieren, zu malen, zu schreiben, meistert das Leben. Ihre erschütternden Schilderungen in Prosagedichtform unterlegt die Autorin mit kraftvollen Tuschepinselzeichnungen.

Meine Meinung

In der Stube ist der Himmel zu sehen.

Viele große Dichter haben über den Krieg geschrieben und darüber, wie es danach war. Doch auch die ältere Frau oder der nette Mann von nebenan griff oft zu Blatt und Stift, um die Erinnerungen an ihren Alltag in Kriegszeiten festzuhalten. So entstehen wertvolle Zeitzeugengeschichten. Auch Hanne-Lore Pretzsch brachte ihre Erinnerungen zu Papier – in Reimform, Bildern oder kurzen Erzählungen über Alltagsbegebenheiten. Als Kind wanderte sie mit ihrer Familie immer zwischen Berlin und Hinterpommern hin und her, wo sie am Bauernhof ihres Großvaters erlebt, wie hart das Überleben wirklich erkämpft werden musste.

So wie in ihrer Familie nichts beschönt wird, so ehrlich und brutal sind die Geschichten, die Hanne-Lore Pretzsch zu erzählen hat – sie berichtet von Angst sowohl vor dem Regime, nachdem ihr Großvater wegen der Weigerung Zivilisten zu erschießen aus der Armee entlassen wurde, und vor den Alliierten, die ins Land kommen. Sie zeichnet Bilder von Verzweiflung über fehlende Lebensmittel, von Wut über die Ungerechtigkeit, der sie sich gegenüber sieht und von den Flüchtenden, die alles aufgeben –manchmal auch ihr Leben.

Wenn ihr auch einen Blick in dieses beeindruckende Buch werfen wollt, dann habt ihr Glück, denn der Frieling-Verlag hat mir gleich zwei Exemplare geschickt. Was ihr tun müsst, um das Buch zu gewinnen? Hinterlasst einfach einen Kommentar unter diesem Artikel mit gültiger E-Mailadresse bis zum  31. August um 12:00 Uhr mittags.

 

 

 

Advertisements

2 Gedanken zu “|Rezension| Hanne-Lore Pretzsch „Ein Menschenkind“ + Gewinnspiel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s