Fantasy · Jugendbuch · Kinderbuch · Rezensionen

|Rezension| Jason Segel, Kirsten Miller „Nightmares!“

nightmares

Yearling * 28.7.2015 * Nightmares! #1 * ISBN 978-0385744263

TB 6,60 € * eBook 6,27 € * Autor

Klappentext

Charlie Laird has several problems.

1. His dad married a woman he is sure moonlights as a witch.
2. He had to move into her purple mansion—the creepiest place in Cypress Creek.
3. He can’t remember the last time sleeping wasn’t a nightmarish prospect. Like even a nap.

What Charlie doesn’t know is that his problems are about to get a whole lot more real. Nightmares can ruin a good night’s sleep, but when they start slipping out of your dreams and into the waking world . . . well, that’s something only Charlie can face. And he’s going to need all the help he can get, or it might just be lights-out for Charlie Laird.

For good.

Meinung

Als Kind hatte ich immer ein und denselben Albtraum. So geht es wohl jedem Kind einmal, das unter bestimmten Ängsten leidet. Diese Erfahrung wird in Nightmares aufgegriffen und zu einem Kinderbuch verarbeitet.

Nightmares bekam wohl auch deswegen so viel Aufmerksamkeit, weil es vom How I Met Your Mother-Star Jason Segel geschrieben wurde, dessen Humor ich persönlich sehr mag. An seiner Seite stand dafür die erfahrene Autorin Kirsten Miller.

Zu Beginn fand ich, dass sich das Buch etwas zog. Der Protagonist Charlie hat schwer daran zu knabbern, dass seine Mutter gestorben ist und sein Vater, anstatt zu trauern, sich schon neu verheiratet hat und dann noch sein Elternhaus verlassen hat, um in das schreckliche lila Monsterhaus von Charlies Stiefmutter zu ziehen. Natürlich ist es verständlich, dass Charlie totunglücklich ist, und man kann nicht von ihm erwarten, dass er seine neue Stiefmutter heiß und innig liebt – seine Verschwörungstheorien und Hasstiraden ziehen sich für meinen Geschmack aber zu lange. So richtig spannend fand ich das Buch erst, als er mit Haut und Haaren in die Albtraumwelt gerät.

Die Albtraumwelt besteht nämlich aus genau dem: allen Albträumen, die Menschen sich erträumen können. Da bekommt sogar der Clown im Aufziehauto einen gruseligen Touch. Auf der Suche nach seinem Bruder und beim Versuch, seinen Freunden aus ihren Albträumen zu helfen, durchstreift Charlie also die verschiedensten Traumlandschaften. Er selbst und seine Freunde müssen sich ihren eigenen Albträumen stellen – das sind zwar für jedes Kind altbekannte Ängste, die aber dennoch für jeden von ihnen ganz persönliche und individuelle Hintergründe haben. Hier kann jeder den einen oder anderen Albtraum entdecken, den er selbst schon einmal hatte, aber auch Albträume, auf die man im Leben selbst nicht gekommen wäre, die für andere aber purer Ernst sind. So bekommt man auch ein Gespür dafür, wie vielfältig Angst sein kann.

So ist es auch nicht verwunderlich, wenn zwischen gruselig und lustig auch ein Funken Traurigkeit im Buch steckt, denn Charlie ist nicht der einzige, der hart an seinem Leben zu knabbern hat. Auch Depressionen und Mobbing werden hier thematisiert und sprechen damit Kinder an, die sich vielleicht in denselben Situationen wiederfinden wie die im Buch – und schöpfen Mut aus deren Leistungen.

Sehr schön fand ich persönlich die Idee, dass aus Albträumen, wenn sie überwunden sind und keine Albträume mehr sein können oder wollen, Träume werden. Und dass Albträume nicht dazu da sind, um uns zu quälen, sondern tatsächlich dazu, uns ein Stückchen mutiger und kräftiger zu machen.

Fazit

Ein unterhaltsames Kinderbuch, das unerwartet sogar in die Tiefe geht.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s