Jugendbuch · Rezensionen

|Rezension| Angela Mohr „Ada“

ada

Arena * 13.07.2015  *  ISBN 978-3-401-60112-0

HC 14,99 €  * eBook 11,99 € * Autorin * Leseprobe

Klappentext

Ohne das Dorf gibt es kein Überleben. Draußen lauert das Verderben, und nur im Dorf bist du sicher. Das ist es, woran Ada glaubt – bis Luca auftaucht und alles in Frage stellt. Von ihm erfährt Ada: Ihr totgeglaubter Bruder Kassian lebt! Zusammen mit Luca bricht sie jede Regel, die das Dorf jemals aufgestellt hat. Schließlich geht Ada bis zum Äußersten: Sie flieht aus der Gemeinschaft. Sie will ihren Bruder finden. Doch erträgt sie die Wahrheit, die sie jenseits des Dorfes erwartet?

Meinung

Viele Problemliteratur für Jugendliche ist mir ja zu oberflächlich, schlecht recherchiert oder einfach so gefühllos herübergebracht, dass es mich innerlich schrecklich davor gruselt. Deswegen freut es mich umso mehr, wenn ich auf solche Perlen wie „Ada“ stoße.

Von schlechter Recherche kann man hier schon gar nicht sprechen, denn dieses Buch war ein Herzensprojekt der Autorin, in das sie ihre eigenen Erfahrungen einbringen konnte, denn sie selbst verbrachte ihre Kindheit und Jugend in einer christlichen Sekte. Dass sie weiß, wie es sich anfühlt, wenn man erkennen muss, dass man angelogen wurde und wie sehr einem das den Boden unter den Füßen wegreißt, wird an Ada sehr deutlich. Einen Großteil des Buches geht es tatsächlich darum, wie das junge Mädchen mit seinen Selbstzweifeln, seinen Sehnsüchten und seinem Glauben kämpft und wie schwer es ihm fällt, damit klar zu kommen, dass die, denen es vertraut hat, ihm nichts Gutes wollten.

Luca hingegen zeigt deutlich, wie es passieren kann, dass jemand von außen in eine Sekte geraten kann. Er selbst ist durch seinen gewalttätigen Vater zwar von Grund auf misstrauisch, doch auch er kann sich nicht helfen und die positiven Seiten des abgeschiedenen Lebens der Dorfgemeinschaft genießen. Vielmehr ist es Ada und die Art, wie die anderen mit ihr umgehen, was ihm am deutlichsten zeigt, dass hier etwas nicht mit rechten Dingen vorgeht. Seine Mutter hingegen, die bis dato weder Halt noch Hoffnung gekannt hat, fügt sich in die Sekte ein und fühlt sich dabei so glücklich wie schon seit Jahren nicht mehr.

Einerseits fand ich die beiden Erzählperspektiven von Luca und Ada sehr interessant, weil man Szenen oft aus zwei Blickwinkeln sieht und erkennt, wie unterschiedlich das Leben im Dorf aufgefasst wird. Sicher hätte ich aber auch die ursprünglich angedachte Version, nur Ada zu Wort kommen zu lassen, gerne gelesen, weil man so sicher noch mehr Eindruck davon erhalten hätte, wie logisch für Ada war, dass ihre Art zu leben und die Geschichten der Ältesten die einzige Wahrheit darstellen. Auch Liz – selbst, wenn sie einem anfangs wohl wirklich unheimlich unsympathisch sein wird – bringt noch einmal eine ganz neue Sichtweise ein, weil sie das komplette Gegenteil von Ada ist und ihrer eigenen Welt zuerst ebenso unkritisch gegenübersteht wie Ada ihrem Dorf.

Angela Mohr hat eine sehr unaufgesetzte, aber gleichzeitig ausdrucksstarke Art zu schreiben, die einem das Geschehen deutlich vor Augen treten lässt. Ich habe mit Ada und Luca gezittert bis zuletzt.

Fazit

Ein leider viel zu unbeachtetes Buch, das mich noch Tage lang weiter verfolgt hat.

diversity inside

Advertisements

Ein Kommentar zu „|Rezension| Angela Mohr „Ada“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s